Change BMW ForumTheater Bild 2

BMW: Leadership-Excellence – Inspiration zum Auf- und Umbruch

Change BMW ForumTheater Bild 2ChangeTheater unterstützt innovative Vorreiter zur kreativen, „open minded“ Interaktion beim Networking-Forum. Wie erschafft man ein kreatives, positives Arbeitsklima.

Wie kann man alte, teilweise in Jahrzehnten gewachsene, traditionelle Arbeits-Strukturen aufbrechen, um im schnelllebigen, digitalen Zeitalter aktiv Schritt zu halten? Für ein Unternehmen, das den Anspruch hegt, nicht nur in technischer Hinsicht innovativer Vorreiter zu sein, quasi ein Muss.

So unterstützte und ergänzte VitaminT mit seinem englischsprachigen ChangeTheater das Networking-Concept eines BMW Group Führungsprogrammes durch interaktive Interventionen, die zu neuen Denkstrukturen inspirierten.

Unter der Projektleitung von Michael Schaller erfuhren die Networking-Teilnehmer zunächst hautnah, wie kraftvoll sich eigene Haltung und Arbeitsklima ändern, sobald gewohnte, unbewusst blockierende Sprachschemata minimal affirmativ verändert werden.

Ein Grundsatz, der vor allem bei nicht selten im Arbeitsalltag auftretenden Konflikten und Dilemmas zum Tragen kommt, da er nicht nur dabei hilft, diese abzufedern.

Vielmehr versetzt eine offenere Sprachkultur und damit Denkweise in die Lage, kreativer mit Dilemmas umzugehen, ihnen sogar ungeahnte Chancen und Möglichkeiten zu verleihen.

Möglichkeiten, die Christine Huber, Tony Glaser und Stefan Rihl als Rollenspieler hautnah erfahrbar machten. So boten sie in der, dem Berufsalltag entlehnten, Versuchsanordnung „Traditional Leadership“ versus frisches, innovatives Denken tiefe Einblicke in Motivation, Denkstruktur wie Gefühle aller beteiligten Konfliktpartner und versetzten die Forums-Teilnehmer in die Lage, das ungeahnte Potenzial veränderter Denkweisen und letztlich Handlungen direkt mitzuerleben.

Durch Visualisieren der divergenten Standpunkte, Optimieren derselben durch, in gemeinsamer Diskussion entwickelte, neue Lösungsansätze sowie versuchsweises Austesten der erarbeiteten Strategien in der Interaktion der Figuren. Die perfekte Möglichkeit, ohne (kognitive) Repressalien, festgefahrene Situationen und deren Gründe zu erkennen, die Veränderung derselben durch aktives Eingreifen sowie Ausloten verschiedener Handlungsoptionen zu üben – und schließlich in den eigenen Berufsalltag zu integrieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × eins =